Per Fahrrad aus der Wedemark nach Cuxhaven an einem Tag

Vor ca. 15 Jahren bin ich schon einmal in einer Tagestour per Fahrrad von Hannover aus entlang des Weser-Radweges Richtung Cuxhaven gefahren (ca. 260km). Leider gab es damals ziemlich unfreundliche 3 bis 4 Windstärken aus nordwestlichen Richtungen und einen am Ende ziemlich ausgelaugten Radfahrer. Dieses Mal wurde deshalb besonderer Wert auf die richtige Windrichtung gelegt 😉

Ende September schien die Wettervorhersage ideal. 2 – 3 Windstärken aus südöstlichen Richtungen, Sonnenschein und Temperaturen nochmals bis zu 20°C! Was will man mehr.

Am Abend vorher werden die Packtaschen mit Futteralien, reichlich Trinken, Werkzeug und Kleidung nach dem Zwiebelschalenprinzip beladen und das Fahrrad startklar gemacht.

Am 22.09.2010 geht es dann Morgens gegen 06:25Uhr bei nur ca. 6°C an den Start. Bereits nach ca. 3km der erste Stop, um die zum Glück mitgenommen Radhandschuhe herauszusuchen  und anzuziehen … Die über den Feldern wabernden Nebelschwaden und ein schöner Sonnenaufgang mit einer Lichtsäule entschädigen aber für die kalten Finger:

Morgenstimmung mit Lichtsäule * Sun pillar

Über Schwarmstedt, Verden, Achim, Bremen, Ritterhude, Bremerhaven geht es dann entlang von Leine-, Aller-, und Weser-Radweg bei schönstem Herbstwetter problemlos voran. Es ist doch reichlich Verkehr auf dem Weser-Radweg. Ich bin nicht der einzige, der das 1a-Wetter nutzt. Zwischen Bremen und Bremerhaven verlasse ich dann für einige Zeit den Weser-Radweg – das spart ca. 50km –  und fahre parallel zur L135 um möglichst noch im Hellen am Ziel anzukommen. Ende September wird es doch schon recht früh dunkel. Gegen 18:45Uhr “lande” ich an meinem Ziel in Cuxhaven.

Distanz 218km
Reine Fahrzeit 9h32min
Fahrzeit mit Pausen 12h20min
Schnitt in Bewegung 22.8km/h
“Kraftstoffverbrauch” 5 Müsliriegel, 3 Snickers, 1 Stück Leberkäse, 1 Möhre, 1 Apfel, 6 Bierbeißer, 5 Scheiben Käse, 4l Wasser, 1l Apfelsaft

Der Kurbelsensor des Tachos “sagt” am Ende etwas von einem Schnitt von 67 UPM. D.h. bei 9h32min Fahrzeit also ca. 38500 Pedalumdrehungen bzw. Beuge- und Streck-Vorgänge der Beinmuskulatur jedes Beines. Dafür ging es den Beinen am nächsten Tag dann doch erstaunlich gut 🙂 Die Rückfahrt von Cuxhaven erfolgt aus Rücksichtnahme auf die Beine am darauf folgenden Tag dann aber doch komfortabel per Niedersachsen-Ticket in Metronom -Zügen der Bahn.

Hier gibt es noch diverse weitere Bilder von der Tour:

Bremerhavener Hafen ...

Für 2011 ist eine Wiederholung geplant. Ggf. dann auch mit dem dieses Mal ausgelassenen  Weser-Radweg-Teilstück zwischen Bremen und Bremerhaven …

ARM-o-Kopter Erstflug

Erfolgreicher Erstflug am 04. April 2010. Und nach drei Akkuladungen war der Kopter immer noch heile 🙂

Flug (I)

Allerdings flog sich der Quadrokopter zunächst wie eine Bleiente und benötigte locker 3/4 Gas um abzuheben. Und nach nur 4 Minuten Flugzeit mit einem 3S1P 2200mAh Akku kam schon die Unterspannungswarnung … Zu Hause mit einem Zangen-Ampèremeter nachgemessen, stellte sich heraus, dass die Stromaufnahme im Schwebeflug bei nahezu 27 Ampère lag!

Was war da los? Wozu habe ich vorher stundenlang mit Drivecalculator nach der für mich richtigen Propeller/Motorenkombination gesucht, wenn jetzt nichts passt? Laut vorheriger Berechnung per Drivecalculator hätten ca. 10A für 1kg Schub reichen müssen! Wieso jetzt plötzlich 27 A?

2 Tage später plötzlich der Geistesblitz: “Die Propeller sind falsch herum montiert. Grrrr …”.
Bei den APC-Propellern muss die dickere Seite in Drehrichtung vorne liegen … Dieses war mir eigentlich von dem Druckpropeller an meinem Flächenflieger bekannt, aber … wie das halt immer so ist, mit dem Analogrechenwerk oben auf dem Hals. Das dass aber ca. den Faktor 2.5 bei der Stromaufnahme für den gleichen Schub ausmacht, hätte ich nicht gedacht.

Mehr Bilder hier …

Technische Daten, FRARMOK-I:

Flightcontrol

Rahmen

  • 41cm Motorabstand
  • Centerplate aus GFK, 1mm
  • Ausleger Alu 15mm x 15mm
  • Polypropylen-Haube, Gries-Pudding-Recycling 🙂
  • Gewicht mit 2200mAh 3S1P LiPo 30C, Haube, GPS und MicroMag Kompass ca. 800g

Motoren

Motor-Regler

Propeller

  • APC SF 10″ x 4.7″

Empfänger

  • Jeti Duplex Rx Kopter Empfänger 2,4Ghz

Schwebestrom

  • Ca. 10 Ampère mit 3S1P (bei 11.1 Volt)

Flugzeit

  • Ca. 15 Minuten mit 3S1P 2800 mAh 20C LiPo Akku

Sonstiges

  • GPS-Modul UBlox LEA-4H
  • MicroMag3 Kompass-Modul
  • Telemetrie mit Radiotronix wi.232-Modul, 862Mhz

Ein Video vom Erstflug gibt es auch:

Nächtlicher Ruhestörer ;-)

Dieses stattliche Exemplar saß Anfang Februar nachts um 1 Uhr auf einer mächtigen Tanne auf der gegenüberliegenden Straßenseite und hat ausdauernd über 2 1/2 Stunden immer wieder ein lang gezogenes “Uuuuuhhhhh” von sich gegeben. Und zwar so laut, dass ich trotz geschlossenem Fenster auf ihn aufmerksam geworden bin.

Uhu (I)
  • Canon EOS 30d auf einem Stativ
  • Belichtungszeit 8 Sekunden bei ISO 3200!
  • 200mm Brennweite, Blende 4
  • Manuelle Fokussierung, da Autofokus auf Grund nahezu völliger Dunkelheit nicht möglich war
Uhu (II)
  • Canon EOS 30d auf einem Stativ
  • Belichtungszeit 2.5 Sekunden bei ISO 1600
  • 80mm Brennweite, Blende 2.8
  • Manuelle Fokussierung

Bau eines Quadrokopters (ARM-o-Kopters)

Seit September 2009 entsteht – leider sehr sehr viel langsamer als ich das gerne hätte – ein Quadrokopter, genauer gesagt ein ARM-o-Kopter.

12.11.2009, Montage Flight-Control Platine
  • Die FlightControl-Platine ist mittlerweile bestückt und erfolgreich in Betrieb genommen.
  • Der Rahmen besteht aus Aluminium sowie GFK und wurde CNC-gefräst.
  • Die 4 Brushless-Motoren sowie federnde Landefüße sind montiert.
  • Z.Zt. werden gerade 4 Brushless Motor-Controller von PPM auf UART-Betrieb umgelötet und umprogrammiert.

Weitere Bilder vom Fortgang des Projekts gibt es hier

Allgemeine Infos zum Funktionsprinzip eines Quadrokopter gibt es unter Wikipedia:Quadrokopter.

Umstellung von PmWiki auf WordPress

Nach über 4 Jahren PmWiki – und der Feststellung, daß, wenn überhaupt,  das Wiki ohnehin nur noch wie ein Blog genutzt wird – bin ich spontan in einer Nacht-und-Nebel-Aktion auf  WordPress umgestiegen. An den Stylesheets sind noch diverse Änderungen vorzunehmen, um wieder auf das alte optischen Erscheinungsbild zu kommen und es müssen noch diverse Seiten vom Wiki  zu WordPress migriert werden.

Aber alles in allem sehr vielversprechend. Es gibt deutlich mehr Bedienkomfort und die Gallery2-Integration ist mit dem WPG2-Plugin und G2Image auch ansprechender gelöst.

Neben den von WordPress zur Verfügung gestellten RSS-Feeds dieses Blogs, besitzt meine Foto-Gallery (Gallery2) auch weiterhin seperate RSS-Feeds, Foto-Gallery.

NLC,Leuchtende Nachtwolken,Noctilucent Clouds

Wikipedia: Leuchtende Nachtwolken (Abk. NLC von engl. noctilucent clouds) erscheinen in der Dämmerung in den Monaten um die Sommersonnenwende Richtung Norden als leuchtende faserige Wolken. Die meisten Sichtungen in Mitteleuropa gibt es von Anfang Juni bis Ende Juli. Sie sind Ansammlungen von Eiskristallen. Im Gegensatz zu den Wolkenformen der Troposphäre, die maximal eine Höhe von 13 km erreichen, erscheinen Leuchtende Nachtwolken in einer Höhe von 81-85 km.
Sie befinden sich oberhalb der Mesosphäre in der Mesopause, in der das absolute Temperaturminimum der Erdatmosphäre erreicht wird. Aufgrund ihrer großen Höhe können sie auch nach Sonnenuntergang von der schräg unter dem Horizont stehenden Sonne angestrahlt und damit zum “Leuchten” gebracht werden. Sie werden sichtbar, wenn die Sonne zwischen 6° bis 16° unter dem Horizont steht. Das Licht der Sonne wird dann von den Leuchtenden Nachtwolken noch reflektiert, während der Himmel sonst bereits fast dunkel ist. Ihre Färbung hängt vom Sonnenstand ab und kann von gelb bis silbrig-perlmuttartig reichen.

NLC Jun 23, 2009 21:34 UT

Lodriguss’ Gesetze – Lodriguss’ Laws

de Die folgenden Gesetzmäßigkeiten der Astrofotografie, die sich leider allzu oft als Real-Satire erweisen 🙂 , sind eine Übersetzung von Jerry Lodriguss’ Laws . Jerry hat mir diese Übersetzung freundlicherweise erlaubt.

en I’ve translated the following laws – often found as a sort of reality satire – with kind permission of Jerry Lodriguss. Jerry’s original version is here: Jerry Lodriguss’ Laws

de Lodriguss’ Gesetze

  • Der Himmel ist immer klar, wenn Vollmond ist
  • Wenn der Himmel den Tag über vollständig klar gewesen ist, wird es in der folgenden Nacht bewölkt sein
  • Drei Dinge, die sich gegenseitig ausschließen:
    • Am nächsten Tag nicht arbeiten zu müssen
    • Keine Wolken
    • Kein Mond
  • Wenn der Himmel klar und mondfrei ist, wird es bitter kalt und extrem windig sein
  • Beim Nachführen von Hand wird die Montierung solange perfekt nachführen, bis man für eine Sekunde weg sieht
  • Die Batterie des Nachführokulars wird immer dann ausfallen, wenn die Aufnahme schon mehr als halb fertig ist
  • Wenn man während einer Aufnahme ein merkwürdiges Geräusch hört und sich deshalb erschreckt, wird man dabei immer an das Teleskop stoßen und damit das Bild ruinieren. Dieses passiert grundsätzlich kurz vor Ende einer 2-stündigen Belichtung
  • Jeder Schmutz und Staub im Inneren eines optischen Tubus’ endet während der Belichtung immer auf der Film-Emulsion (oder in modernen Zeiten auf dem CCD-Sensor)
  • Eine perfekte Ausrichtung der Montierung auf den Himmelspol bewirkt, dass man in der Dunkelheit gegen eines der Stativbeine treten wird
  • Perfekt nachgeführte 2-stündige Aufnahmen wurden mit der Verschluss-Einstellung “X-Sync” gemacht
  • Perfekt nachgeführte Aufnahmen sind immer unscharf
  • Perfekt scharf gestellte Bilder zeigen Feldrotation
  • Perfekt ausgerichtete, perfekt scharf gestellte, perfekt nachgeführte und perfekt belichtete Foto werden vom Foto-Labor ruiniert
  • Keine noch so große Menge an Planung, Übung oder Expertenwissen kann dummes Glück ersetzten