Brelingen

Tödlicher Verkehrsunfall auf der L383 zwischen Brelingen und Negenborn, 29.02.2016 « Ortsfeuerwehr Brelingen

Von meiner Frau mit dem Funkmelder in der Hand aus dem Tiefschlaf geweckt, ahnte man anhand der Einsatzmeldung schon, dass das kein schöner Wochenstart werden wird 🙁 Die Feuerwehren Mellendorf und Brelingen wurden heute um 06:54 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall an der L383 zwischen Brelingen und Negenborn gerufen. Dort kam aus bisher ungeklärter Ursache ein Streufahrzeug (Unimog)  von der Straße ab und kollidierte mit einem Straßenbaum. Trotz schneller Hilfe vor Ort seitens der Feuerwehr und des Rettungsdienstes verstarb der Fahrer am Unfallort. Die L383 war für mehrere Stunden für den Verkehr gesperrt. Original Quelle: Schwerer Verkehrsunfall auf der L383…
Mehr Lesen

Der Schnee ist wieder da …

Kaum getaut – vergangenen Montag bin ich noch auf den letzten Schnee- und Eis-Resten herum geschlittert – kamen heute innerhalb kurzer Zeit erneut 10-15 cm Neuschnee vom Himmel. Winterwunderland! Bei heftigem Schneefall habe ich dann spontan noch eine 17 km Runde durch den knarzenden Schnee gedreht und dabei auf einem Großteil der Strecke am Brelinger Berg als Erster die Spuren in den frischen Schnee gelegt. Traumhaft … aber auch ein wenig anstrengend 😉  

30km Zecken-Runde ums Otternhagener Moor

Heute Abend mal diverse mir bis dato noch unbekannte Wege am Rande des Otternhagener Moores – unter anderem auch den neuen Moor-Erlebnispfad – getestet. Viele Kilometer durch teilweise hüfthohes Gras gelaufen. Ob das bei den noch immer zweistelligen Temperaturen bzgl. der Zecken eine gute Idee war? Am Ende ließ sich bei der Nachsuche aber tatsächlich nur eine einzige Zecke entdecken. Glück gehabt.  

Sternschnuppen gucken unter freiem Himmel. Perseiden 2015

Die Perseiden 2015, dieses Jahr mondfrei, das wollten wir uns nicht entgehen lassen. Die Nacht vom 12. auf den 13. August mit dem eigentlichen Maximum des Meteoroiden-Schauers haben wir, in Hoffnung auf Wolkenlöcher, ohne nur eine Schnuppe gesichtet zu haben, umsonst wach verbracht. Die Nacht vom 13. auf den 14. August sah besser aus. Immer noch nicht optimal, aber schon nicht schlecht. Trotz Cirren und dünnem, hochnebelartigem Schleim wurden Luftmatratzen und Schlafsäcke gepackt und es ging auf eine gemähte Wiese, raus aus dem Ort, weg von lästigen Straßenlampen und mit freiem Blick bis zum Horizont. Im Zenit war sogar die…
Mehr Lesen