Hannover

10. Werkheim Benefiz-Etappen-Marathon, 45km, 2017-08-25

Aus der Ausschreibung:

Seit 2008 veranstalten wir am letzten Freitag im August eine Spendenaktion, die unter dem Motto „Laufen für Kinder“ ein regionales Kinderprojekt, das weniger im Licht der Öffentlichkeit steht, unterstützt. Da uns die finanziellen Mittel fehlen, setzen wir ein, was wir inzwischen gut können: Laufen, Organisieren und Netzwerken.

Wir möchten Sie und Ihr Team herzlich zu unserem diesjährigen Jubiläums-Marathon einladen.

 

Warum wir für Kinder laufen…
Im Rahmen unserer Arbeit mit und für Wohnungslose und von Wohnungslosigkeit bedrohten Menschen, konnten wir 2008 unsere Laufgruppe, bestehend aus Mitarbeitern und Bewohnern, mit einer Mission ausstatten:
Ein Bewohner hatte das Anliegen sich für die vielen Wege der Hilfe in seinem Leben zu bedanken und etwas zurück zu geben. Da er selbst in seiner Kindheit schon auf Hilfe angewiesen war, wollte er nun helfen, Kindern Perspektiven zu schenken. Dieses Anliegen hat uns berührt und begeistert, so dass wir in diesem Jahr zum 10. Mal in Folge alles geben, um die Botschaft und das Anliegen möglich zu machen.

 

Der Lauf führt über öffentliche Wege zu Hannovers schönsten Ecken, wie:
Eilenriede, Maschsee, Mittellandkanal und Leine.
Freitag, 25. August 2017
Start 13.00 Uhr, Ende ca. 18.40 Uhr

Auch dieses Jahr war es zum Laufen mit 23°C fast wieder ein wenig warm, aber das war gegenüber den 35°C im letzten Jahr geradezu angenehm. Dieses Jahr waren statt der Hitze die unzähligen Mücken die Herausforderung. An sämtlichen Verpflegungspunkten in Wald- und Leine-Nähe, wurde man von den Blutsauger herzlichst begrüßt und sogleich angezapft und ausgesaugt …

Die Aktion hat auf jeden Fall wieder viel Spaß gemacht. Ein Highlight neben dem leckerem Essen zum Abschluss war sicherlich auch der Ar***-Bomben-Wettbewerb vierer MitläuferInnen im Mittelandkanal ca. 5km vor dem Ziel.

Der Spenden-Erlös von 2000€ (!) kam in diesem Jahr dem Kinder- und Jugendtreff Kiefernpfad des Verbandes Christlicher Pfadfinder Hannover (VCP) zugute.

Die Bilder, auf denen ich zu sehen bin, haben mir freundlicherweise Jörg und Julia zur Verfügung gestellt. Danke!

Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr!

HAJ Hannover Marathon, 2017-04-09

  • Gestartet ohne große Erwartungen
  • alles unterhalb von 4h30min wäre akzeptabel
  • läuft es denn doch ganz gut
  • Mit 4h 4min einen Achtungserfolg in der Sonderwertung „Besser als erwartet“ erzielt
  • Mein schnellster Marathon seit 2 Jahren bzw. 64 Marathons

2. Kalimandscharo-Marathon, Bokeloh, 2017-03-05

Der Bordenauer Laufkollege Reinhard Reuter hatte zum 2. Kalimandscharo-Marathon in Bokeloh bei Wunstorf eingeladen. Da ich den 1. Kalimandscharo-Marathon im November letzten Jahres „geschwänzt“ hatte, da ich dort am Vortag bei der Sollingquerung mitgelaufen bin, „musste“ ich dieses Mal mit …

Der Kalimandscharo, eine riesige Abraumhalde des (immer noch aktiven) Kalibergbaues im Kaliwerk Sigmundshall, ist mit seinen über 100 Metern Höhe eine weithin sichtbare Landmarke im flachen Land im Nordwesten Hannovers.

Es ging 8 Runden à  5.1 km plus eine 1.4km Auftaktrunde um den Kalimandscharo bei Bokeloh und Mesmerode. Am Anfang 7°C und ein wenig Regen, kam nach kurzer Zeit immer mal wieder die Sonne hervor und es gab bei sehr klarer Luft, auf Grund der etwas erhöhten Lage, immer wieder tolle Ausblicke auf das ca. 5km entfernte Steinhuder Meer. Auf dem Weg nach Hause zeigte das Thermometer dann sogar frühlingshafte 12°C.

Bei mir standen am Ende 42,46km in 4h37min34s auf der Uhr … Immerhin, 7 Minuten schneller als am Wochenende davor. Man freut sich ja auch über kleine Dinge 😉

Auch dieses Mal ist Kerstin wieder zwei Runden mitgelaufen und hat sich dann mit der Kamera auf den Weg gemacht. Das Regenschirmfoto stammt von Reinhard Beermann.

Marathon Weltrekord am Maschsee. Christian Hottas läuft seinen 2500. Marathon. 2016-12-04

„Jeder Lauf ist ein Geschenk!“, so steht es auf dem Shirt von Christian Hottas. Am gestrigen Sonntag war es sein 2500. Geschenk bzw. Marathon. Eine schier unglaubliche Zahl!

Anlässlich dieses Jubiläums hatte Eichels Event extra einen Marathon um den Maschsee ausgeschrieben. Bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt und einem strahlend blauen Himmel ging es mit ca. 50 Mitstreitern zu 7 Runden plus ein 700m Auftaktstück um den Hannoverschen Hausteich. Gefühlt 50000 Hannoveraner hatten bei dem tollen Winterwetter übrigens die gleiche Idee 😉 Slalomlaufen rund um die Spaziergänger …

Abgerundet wurde das Ganze dann nach Durchlaufen des Zielbogens noch durch eine leckere, heiße Kartoffelsuppe für alle Läufer. Dank an Christian und Eichels für dieses schöne Event … Wann und wo wird wohl sein Lauf #3000 statt finden?

 

Heißes Ding, Werkheim Benefiz-Marathon Rund um Hannover, 2016-08-26

Gemeinsam laufen, sich kennenlernen und dabei auch noch Gutes tun.

Unter diesem Leitsatz findet in diesem Jahr das 9. Mal unser Lauf für Kinder statt und wir sind mächtig stolz darauf.

Die Mission unserer Laufgruppe, „auch mal etwas zurück zu geben“, erfüllen wir in diesem Jahr für ein Kinderprojekt der Bürgerstiftung in Hannover: MuPa – Musikpatenschaften. Hier haben Kinder und Jugendliche aus benachteiligten Familien seit 2009 die Möglichkeit ein Musikinstrument zu erlernen. Aktuell nutzen diese Chance monatlich ca. 100 Kinder, 14 davon proben zusätzlich jede Woche im Rahmen des MuPa-Kinder-Orchesters.

Wir freuen uns sehr ein Projekt zu unterstützen, das Kindern neben Rhythmus auch schöne Töne schenkt. Was könnte den Alltag schöner mit Perspektiven ausstatten?

Dieser Lauf wird ein heißes Ding, das stand schon vorher fest. Schon am Vormittag auf dem Bürostuhl sitzend, stand einem der Schweiß auf der Stirn. Zum Start um 13:00Uhr meldete der Hannover Flughafen: Keine Wolken, 35°C! Die Veranstalter hatten zum Glück für jeden Läufer Waschlappen ausgeteilt, mit dem man sich an jeder der 9 Verpflegungsstellen ein wenig abkühlen konnte.

Trotzdem war bei mir nach 20km die Luft raus. Ich musste massiv das Tempo drosseln. Ab da schlich ich dem Feld weitestgehend nur noch hinterher. Heile ankommen erschien mir sinnvoller als einen Hitzschlag zu riskieren.

43.2km entlang an Mittelandkanal, Ihme, Leine, Maschsee und Eilenriede in 6h 05min. Geplant waren für diesen Gruppenlauf vom Veranstalter ursprünglich 5h 40min.

Ein Fernsehteam von RTL war auch dabei …

Auch wenn es einem wie ein Trainingslauf für den Sahara-Marathon vorkam, es hat trotzdem Spaß gemacht. Viele nette Gespräche mit den Mitläufern, zusammen mit unserer Laufgruppe einen Pokal für die meisten Einzeletappen bei diesem Lauf bekommen, es wurden 1700€ (!) Spenden für die Musikpatenschaft gesammelt und es gab wie immer hinterher ein leckeres Büffet mit selbst gebackenem Brot, diversem Gemüse und Brühe. Nächstes Jahr gerne wieder … Danke …

2. Kronsberg Marathon (bekloppte Idee), 78 mal Aussicht geniessen, 2016-05-15

Aus der Ausschreibung:

2. Kronsberg Marathon (bekloppte Idee), 78 mal Aussicht geniessen

 

Am 15.05.2016 um 10:00 Uhr startet er wieder – Der Kronsbergmarathon 2016 !!!!

„Der Kronsberg“ in Hannover bietet die ideale Kulisse für einen gepflegten Marathon.
[…] 78 Runden Spaß, Aufstiege, Abstiege und grandiose Aussichten gilt es zu erleben.

[…] Für den kleinen Unkostenbeitrag von 10,00€ werden wir ausreichend Verpflegung, Pokale, leichte Mädels, starke Kerle usw. an der Strecke auffahren. Euch wird schon nicht langweilig werden.Wenn was vom Startgeld über bleiben sollte, werden wir uns damit nach Panama verabschieden – möglicherweise! 😉 Der Rest wird gespendet.

Kommt einfach vorbei und habt mit uns ein paar Stunden Spaß…..

Spontan angemeldet ging es bei diesem „leicht“ verrückten Event am Pfingstsonntag an den Start. Das Wetter war – sagen wir mal – interessant. Alle vier Jahreszeiten gleichzeitig. 10°C, Sonne, Wolken, Regen, Hagelschauer und das Ganze bei 5-6 Windstärken. Auf jeder der 78 Runden ein toller Blick vom 118m hohen Kronsberg auf die Region Hannover. Jede Runde war ein anderer Teil der Region Hannover von der Sonne beschienen oder man konnte irgendwo die „Bärte“ der Regenwolken bewundern. Und manchmal konnte man eben auch sehen, dass spätestens auf der nächsten Runde solch ein „Bart“ den Kronsberg volle Breitseite erwischen wird 😉

Peter (Doc Shorty) hatte eine elektronische Rundenzählung mit Transpondern dabei, so dass man sich ganz aufs Laufen konzentrieren konnte. Am Ende konnte Peter mit seiner portablen Energieversorgung sogar noch einen warmen Hotdog mit allem Drum und Dran für alle Läufer hervor zaubern. Klasse! Die Caba-Jungs haben’s ‚drauf!

Insgesamt hat meine Laufuhr, barometrisch gemessen, ca. 1350 Höhenmeter (also ca. 17 Meter pro Runde) registriert! Dafür habe ich 5h13min gebraucht … weit über eine Stunde länger als beim HAJ-Marathon in Hannover, aber immer noch der 3. Platz 😉  Wow … Spaß hat es auf jeden Fall gemacht …

 

Ein paar Bilder von Mario (Danke für’s Überlassen!) und mir:

 

 

 

 

 

 

 

Anstrengendes Wochenende, Teil 2: HAJ Hannover Marathon, 2016-04-10

Nach den 55km mit über 3000 Treppenstufen beim PUM am Samstag, dann am Sonntag der . Obwohl schon mit leichtem Muskelkater in den Oberschenkeln gestartet, lief mein 99. Marathon seit November 2011 / die 5. Teilnahme beim -Marathon doch zunächst einmal gut und flott an. Bis Kilometer 15 ist noch alles easy. Ich laufe ein gutes Stück vor den 3h45min Pacern, obwohl ich diverse Male anhalte, um Fotos von der Strecke und dem Drumherum zu machen. Aber dann merke ich, wie die Oberschenkel bleischwer werden. Bei Kilometer 24 in der List bin ich mittlerweile nicht nur von der 3h45-, sondern auch von den 4h00-Pacern überholt worden. Gefühlt schleiche ich jetzt wie eine Schnecke. Mein Begleit-Team (Steffi und Kerstin) an der Strecke, überreicht mir zwei Schokoriegel, dass bringt ein wenig Energie zurück. Auch gibt es jetzt zum Glück an jedem VP Cola. Davon mache ich reichlich Gebrauch. Von meiner anfänglichen Pace bei 5:15min/km arbeite ich mich bis zum Ziel auf eine Pace von 6:47min/km „hoch“ 😉 Immerhin, da ich dieses Jahr vergleichsweise weit hinten bin, ist es in der Nordstadt, wo man mit den ganzen Halb-Marathon-Läufern zusammen trifft, schon erstaunlich leer. Kein Auf-die-Füße-Treten-Problem, wie in manchem Jahr bevor.

Mittlerweile ist die Sonne herausgekommen und die Temperaturen arbeiten sich von den anfänglichen 8°C nach oben. Die Zuschauer freut es, mich eher nicht. Die scheinbar endlose Gerade in den Herrenhäusener Gärten zieht sich. Aber irgendwann ist auch dieses Stück geschafft. 3km vor dem Ziel treffe ich auf Sonja von ‚Teuto Run and Fun‘, die es geschafft hat, ihren Detlef mit dem Fahrrad zu begleiten (ohne von den Ordnern ‚verhaftet‘ zu werden). Im Klönschnack vergehen die letzten Kilometer jetzt Ruck-Zuck und der Zielbogen kommt in Sicht. Geschafft!

Mein bisher langsamster Hannover-Marathon, aber ziemlich sicher trotzdem der bisher Anstrengendste und der mit dem größten Muskelkater 😉

Mit 4h17min15s habe ich dieses Mal ziemlich exakt die doppelte Zeit des Rekordhalters Lusapho April (2h08min32s von 2013) gebraucht. Macht nix …

 

 

HAJ Hannover Marathon, 19.04.2015

Nachdem ich bis Donnerstag noch den Muskelkater der 57km vom Bilstein-Ultra am vergangenen Wochenende spürte und  ich mir ziemlich unsicher war, was hier heute geht (oder eben auch nicht), lief es anfangs erstaunlich gut. Bis km 15 war ich dicht hinter den 3h30-Pacemakern und die Halbmarathon-Durchgangszeit bei km 21 war gleichzeitig auch meine bisher schnellste Halbmarathon-Zeit.
Ab ca. km 25 kam dann aber die Rache für den schnellen Antritt. Die Beine wurden schwerer und schwerer … aber am Ende reichte es trotzdem immer noch zu einer neuen persönlichen Bestzeit über 3h45min02s.

 

 

 

TUI Marathon Hannover, 27.04.2014

Am hochroten Kopf sieht man, dass mir ein „wenig“ warm war … 20°C, Sonne und feuchte Luft waren für mich nicht optimal zum schnelleren Laufen 😉
Ca. bei km 30 haben mich die 3h45min-Pacer von hinten quasi überrollt. Am Ende war es mit 3h 52min 12s (offizielle Zeit), entsprechend einer Durchschnittspace von 5min28s/km oder einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 10.98km/h, trotzdem eine schöne neue persönliche Marathon-Bestzeit für mich …