Brelingen

Otternhagener und Helstorfer Moor, 25km, 2018-12-27

Heute ging es Richtung Resse zum Otternhagener Moor, um den dort frisch erbauten Holzsteg zu begutachten. Der Steg ist doch deutlich länger, als ich vermutet hätte. Außerdem wird dort anscheinend auch immer noch gewerkelt. Ganz fertig sah es jedenfalls noch nicht aus 😉 Auf dem Weg Richtung Resse konnte ich dann auch endlich einmal den dortigen Waldlehrpfad, einen urigen Wurzeltrail, unter die Füße nehmen. Zurück ging es dann zunächst parallel zum Helstorfer Moor und anschließend südlich von Negenborn durch die Feldmark wieder Richtung Brelingen. Schöne Runde, aber auch viel schwer zu laufender Untergrund und zerfurchte Wege. So waren es dann…
Mehr Lesen

Weihnachtsrunde um das Bissendorfer Moor, 26km, 2018-12-24

Eigentlich hatte ich mich auf Grund einer leichten Erkältung schon von dieser geplanten Runde verabschiedet, aber dann ging es nach Check des Niederschlagsradars doch noch spontan raus vor die Tür. Kurz hinter Wiechendorf, beim Erreichen des Moor-Randweges noch ein kleiner Schneeschauer – nanu !? – kam dann tatsächlich wie angesagt die Sonne heraus. Herrlich! Alle Wege rund um das Moor sind zur Zeit – nach dem sehr niederschlagsarmen Sommer – übrigens immer noch trockenen Fußes belaufbar und die Gräben ungewöhnlich leer. Sehr merkwürdig. Normalerweise gibt es im Dezember eigentlich immer schon eine Nasse-Füße-Garantie 😉 Zum Ausgleich gab es dafür im…
Mehr Lesen

Winterliche Moor-Runde mit SchneKKe, Teil 2

Nachdem wir letztes Wochenende im Norden des Bissendorfer Moores waren, ging es dieses Wochenende auf hartgefrorenen, holprigen Matsch-Pfaden entlang der Südseite des Bissendorfer Moores und weiter parallel  zur Auter durch den Kananoher Forst. Auf dem Heimweg dann entlang der Ostseite von Otternhagener- sowie Helstorfer-Moor und vorbei am Brelinger Berg.

Endlich mal wieder eine Runde um das Bissendorfer Moor, 29km, 2017-11-11

Seit bestimmt zwei Jahren planen Torben und ich nun bereits gemeinsam eine Runde um das Bissendorfer Moor zu laufen. Heute ging es spontan an den Start. Es war eine feucht-fröhliche Runde mit Wasser von oben und auch reichlich Wasser von unten. Der Reitweg durch den Kananoher Forst war wegen diverser umgestürzter Bäume für Pferde nicht passierbar, dafür haben dann aber Wildschweine und Harvester der Forstwirtschaft den Part übernommen, diese Wege zu verunstalten und zu vermatschen 😉 Am Ende sagt die Uhr: 29km in 3h51min.