„Die Entdeckung der Langsamkeit“ oder „Zu Fuß ist weiter als über’n Berg“

Eigentlich war geplant an dem Wochenende in Cuxhaven am Marathon teilzunehmen. Nachdem dort die Online-Ameldung aber nicht mehr möglich war und die Familie an dem Wochenende plötzlich diverse andere Termine hatte, wurde kurz auf Franz Schwenglers hervorragender Seite planet-marathon.de geschaut, was marathontechnisch sonst noch so an dem Wochenende los ist. Aha, 1. MGuGM – Michaels Geburtstags und Genuss Marathon, fast vor der Haustür:

Gruppenlauf durchs schöne Wesergebirge. Mein Freund Rainer wird uns die schönsten Ecken seiner alten und meiner neuen Heimat zeigen. Das gemeinsame Erleben steht bei diesem Lauf im Vordergrund. Anschließend gemütliches zusammensitzen und vernichten der Verpflegung.
Von Porta laufen wir ins Wesergebirge. Waldwege, Trails & Höhenmeter satt.
Es gibt nur einen VP aus dem Pkw, also bitte einen Laufrucksack mitnehmen, 2l Trinkblase empfohlen.

Noch mal kurz bei Michael nachgehakt, von wie vielen Höhenmetern wir denn reden. Als Bewohner der Norddeutschen Tiefebene bin ich noch nie mehr als vielleicht 200 Höhenmeter bei einem Marathon gelaufen 🙂 Michaels Antwort dazu: „Der Lauf wird gut über 1000Hm haben.“ Na dann … Mittwoch angemeldet und … Sonntag Morgen gestartet.

9172|4809222|4809292|480932892069234

Um kurz nach 08:00 Uhr sind 12 Läufer bei prima Laufwetter, heiter bis wolkig, morgens frische 5°C und mittags ca. 10°C, gestartet. Für den Rest lasse ich einfach mal die Bilder sprechen. Der Höhenzug zwischen Porta im Westen und Steinberge im Osten ist ein tolles Laufrevier mit viel Auf und Ab zwischen 50 und 320m N.N. Ein besonderes Highlight war der Schlangenweg auf dem Rückweg. Jobst und Michael haben spontan beschlossen dort vllt. nächstes Jahr mal einen Schlangenweg-Marathon zu veranstalten. Insgesamt wurden es übrigens 42.5km mit 1300 Höhenmetern. Der eigentliche Rekord für mich war aber diese Strecke in 7h (sieben!) Brutto zu laufen (Netto waren es ca. 5h). Eine Pace ganz knapp unter 10min/km, so langsam war ich noch nie 🙂 Wenn man mal die Zeit an den zwei Verpflegungspunkten abzieht, wurde also locker 1 3/4h auf den Rest gewartet. Ein Teil der Läufer war am Vortag (!) übrigens in Castricum (Nordholland) bei einem 60km Lauf mit viel Sandstrecke und über Dünen, andere wiederum beim 10. Kyffhäuser-Berg-Marathon gelaufen und somit möglicherweise froh über das extrem gemütliche Tempo. Ich empfand es als zu langsam. Aber die schöne Laufstrecke und das familiäre Drumherum eines so kleinen Laufes haben dafür mehr als entschädigt. Auch hier gilt. „Komme gerne wieder“. Danke an die beiden Organisatoren Michael und Karin …

Die gelaufene Strecke:
9166|640

Höhenprofil:
9161|480

Alle Fotos von diesem Lauf …