Bis Dienstag war der Plan am Samstag bei Michael Kienes „Northeimer Seenplatte“-Marathon zu laufen. Dann gab es jedoch eine Änderung des Plans. Mit spontan genommenen 2019’er Resturlaub am Freitag Start beim 2. „Bremer Schweiz“ Ultra und dann bis Samstag weiter nach Cuxhaven.

Einen Track wollte oder besser konnte Olaf für diesen Lauf nicht herausrücken, denn die Strecke existierte nur grob in seinem Kopf 😉 Der Plan war ungefähr so: Gemeinschaftslauf, Start um 09:00 Uhr und es sollten mindestens 45km werden.

Mit einer Läuferin und 3 Läufern wurde die Idee in die Tat umgesetzt. Über pitsche-patsche nasse Wiesen entlang an Bächen, durch kleine morastige Wälder, Parkanlagen. Immer wieder musste auch mal ein Bach überquert werden. Wasser von unten und auch Matsch gab es reichlich. Einmal so tief und klebrig, dass Steffis Schuh darin stecken blieb 😉 Die Wegfindung funktionierte gefühlt ungefähr so, dass im Zweifelsfall, wenn es mehrere Wege zur Auswahl gab, immer der schmalere, steilere, nassere oder matschigere gewählt wurde. Das ein oder andere Mal sind wir auch „Wege“ gelaufen, die nur unser Guide Olaf zu erkennen vermochte 😉 Bei Kilometer 24 haben wir uns bei einem Bäcker stärken können. Bei Kilometer 39 hatte Olaf dann noch einen kleinen unbemannten Verpflegungspunkt mit warmen Tee im Wald stehen und nach 49km und 7h09min auf der Uhr waren wir wundersamerweise tatsächlich wieder am Ausgangspunkt der Reise. Die Aktion hat allen viel Spaß bereitet!

Zitat von Olaf:

Ein Lauf für die Seele […] Einfach nur schön – danach waren alle vier Teilnehmer völlig entspannt – ein schöner Lauf, ein schöner Tag! […] Das wird nicht der letzte Lauf dieser Art gewesen sein.