Immer möglichst abseits des großen Verkehrs. Unendlich viele Rumpelwege … Eigentlich sollten es auch „nur“ 250km werden. Aus dem mal ganz kurz „Hallo“ sagen beim Arbeitskollegen Michael in Porta wurden dann aber fast 2.5h, so dass ich abends die letzte Weserfähre um 19:00 Uhr in Großenwieden um ca. 1h verpasst habe. Damit dann noch mal 8km Extra für eine Umfahrung über Hessisch Oldendorf …

Dafür, dass sich die aktuelle Jahreszeit ja eigentlich Sommer nennt, war es doch überall, selbst auf so manchem Abschnitt des Mittellandkanals, ganz schön matschig. Das Fahrrad sieht aus … Auweia … Da ist mal wieder eine „Dusche“ fällig.

Achja, weitere Randnotiz: Nächtlich oben auf einer Bank am Parkplatz des Nienstedter Passes, zur letzten Vesper-Pause des Tages sitzend, habe ich zum ersten Mal in meinem Leben Glühwürmchen gesehen! Ich wusste bisher gar nicht, dass es die hier in der Gegend gibt. Bei dem Ersten dachte ich noch, ich habe nach über 200km schon Halluzinationen, aber dann kamen immer mehr von denen vorbeigeschwebt …

Langer Tag. Start gegen 08:30 Uhr, zurück gegen 00:50 Uhr mit 258km auf dem Tacho. Die reine Fahrzeit ohne Pausen betrug 12:28h.