Christian Hottas hatte 2022 wieder den „Grünen Ring Ultra“ rund um Hamburg ausgeschrieben:

Aus der Ausschreibung:
[…]
Natürlich bleiben wir uns treu und offerieren auch diese FEM-Wanderweg-Ultramarathons wie ihre Vorgänger als einfache „low-key“- und „low-budget“-Veranstaltungen. Sprich: Wir verzichten auf jeglichen Schnick-Schnack und konzentrieren und auf das Wesentliche.

An beiden Tagen erwartet die Teilnehmer eine ursprünglich als Radwanderweg konzipierte und überwiegend als solcher, teils auch als Wanderweg dauermarkierte Strecke durch die verschiedensten Landschaftstypen Hamburgs: von Parkanlagen über Waldgebiete und Kulturlandschaften bis hin zu Naturschutzgebieten, Flüssen und Seen. Im Norden der Stadt sind es vorwiegend Parks, Kleingartenparks und Wald, im südöstlichen und südwestlichen Teil landwirtschaftlich geprägte Kulturlandschaften der Marsch mit Grünland, Blumen- und Gemüseanbau sowie Obstplantagen.

Termin:
Tag 1: südliche Hälfte des Grünen Rings: Samstag, 12.03.2022, 10:00 Uhr (Briefing um 9:45 Uhr)
Tag 2: nördliche Hälfte des Grünen Rings: Sonntag, 13.03.2022, 10:00 Uhr (Briefing um 9:45 Uhr)
[…]

Zu einem Doppeldecker, also der Teilnahme an beiden Läufen, konnte ich mich erneut nicht aufraffen, somit blieb es bei mir beim Start an Tag 1. Wie bei meinem letzten Start auf dieser Strecke in 2020, gab es erneut ein Bilderbuch-Wetter mit blauem Himmel.

Das Auto wurde am Ziel, der S-Bahn Station Mittlerer Landweg, geparkt und dann ging es fast 1 Stunde lang per S-Bahn und Hafenfähre quer durch Hamburg bis zum Rüschpark bei Finkenwerder. Die Anreise klappte so reibungslos, dass Kerstin – die mich dieses Mal mit dem Fahrrad begleitete – und ich bereits ziemlich exakt 1 Stunde vor dem Start am Fähranleger Rüschpark ankamen. Mit dem eisigen, kräftigen Ostwind und Temperaturen von knapp über 0°C habe ich in meiner Laufbekleidung dort dann doch ziemlich gezittert und gefroren. Aber bereits 15 Minuten nach dem Start war der Körper zurück auf Betriebstemperatur 😉  Im Laufe des Tages stieg die Temperatur dann auf 13°C und trotz des „lustigen“ Gegenwinds aus Ost konnten nach und nach einige Kleidungsstücke ausgezogen werden.

Am Ende standen 51.11 km in 6:20:15h auf der Uhr. 50 Minuten schneller als 2020. Das war doch mal was … Bei dem Wetter macht das Laufen Spaß. Vielen Dank für an Christian für die Organisation dieser Runde! Vielleicht nächstes Jahr dann doch mal beide Abschnitte?